Skip to main content

Whisky oder Whiskey ? Was ist da der unterschied ?

Wie man es ausspricht weiß jeder aber wenn es darum geht es zu schreiben sind zwei Schreibweisen dominant bekannt. Whisky und Whiskey beschreiben eine Spirituosen Familie, aber sie sind bei weitem nicht dasselbe.

Was ist Whisky?

In Kurzform zeichnet sich Whisky dadurch aus, das dieser im Rahmen bestimmter Richtlinien in Schottland produziert wird. Die meisten bekannten Whisky Sorten sind von der Single Malt Scotch Variante und werden von einem Großteil der europäischen Whisky Liebhaber gekauft. Beispiele dafür sind der Glenfiddich 12, Lagavulin 16, Talisker 10 und viele mehr.

 

Woher kommt die Bezeichnung Whiskey?

Diese beschreibt meistens die irischen und amerikanischen Whiskey Sorten. Also die Spirituosen, die in Irland oder Amerika unter anderen Richtlinien produziert wurden.

Warum die andere Schreibweise ?

Die abgewandelte Schreibweise ist recht modern, sie entstand erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dem schottischen Whisky sind bestimmte Eigenschaften und Richtlinien bei der Herstellung auferlegt. Um sich davon abzusetzen, entschieden die Iren sich die Bezeichnung leicht abzuändern und versuchten sich ein einzigartiges Image aufzubauen. Die USA importierte diesen Gedanken schlichtweg und so entstand der irische und amerikanische Whiskey.

Beispiele: Irischer Whiskey: Jameson , Tullamore Dew

Amerikanischer Whiskey: Jim Beam, Statesman

Gibt es neben dem „e“ bemerkbare Unterschiede ?

Ja, diese gibt es! Manche sind deutlich, andere subtil, doch definitiv gibt es Unterschiede. Beim Vergleich zwischen Scotch Whisky und irischem Whiskey entstehen unter anderem schon wegen der verwendeten Zutaten geschmackliche Veränderungen.

Den irischen Whiskeys werden beim Mälzen kein Torf hinzugefügt. Dadurch fehlen bzw. sind nur schwache Torf und Rauch Geschmacksnoten bemerkbar.

Auch beim Destillieren unterscheiden sich die Methoden, die den Geschmack deutlich ändern. So entstehen in Irland viel mildere und malzigere Whiskeys als die schottischen Whiskys, weil der Brennvorgang der Destillerien um eine weitere Brennstufe erweitert wurde.

In amerikanischen Whiskeys wird unter anderem statt Malz Roggen oder Mais verwendet, die den Grundgeschmack deutlich verändern. Auch die Art der Fässer und die Dauer, die die Spirituosen in diesen gelagert werden müssen, unterscheidet sich. Somit bieten die amerikanischen Whiskeys, auch Tennesee Whiskey, Bourbon Whiskey, Rye oder Corn ( siehe Startseite) genannt, eine teilweise komplett abgewandelte Geschmackswelt.

Was ist besser?

Um ehrlich zu sein hat in der Whisky Welt auch der Whiskey seinen Platz und alle Whisky Sorten haben ihren eigenen Charme. Wie wir immer sagen geht es letzten Endes um deinen Geschmack. Wir werden dir nicht wie der Herr Stinson in einer HIMYM Folge sagen, dass kanadischer Whisky nicht gut schmecken kann oder dass wahrer Whisky nur aus Schottland kommt, auch wenn es vielleicht die Wahrheit ist.

Fazit

Am besten wäre es alle Whisky Sorten durchzuprobieren und seinen speziellen Whisky oder Whiskey zu entdecken, aber da wir wissen wie schwer das ist übernehmen wir das für dich und wünschen dir viel Erfolg beim Entdecken der Whisky Welt


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*